Diese Seite drucken

Was ist Psychotherapie?

hooperopendoor

 

 

1  Ziele  der Psychotherapie

 

Psychotherapie ist Seelenheilkunde. Das Wort ‚Psychotherapie‘ stammt aus dem Griechischen:

ÏˆÏ…Ï‡Îź psychᾗ: Atem, Hauch, Seele

ΞΔραπΔύΔÎčÎœ therapeĂșein: pflegen, sorgen

Die Bezeichnung ‚Psychotherapie‘ steht generell als Oberbegriff fĂŒr alle Formen psychologischer Verfahren, die ohne Einsatz medikamentöser Mittel auf die Behandlung psychischer und psychosomatischer Krankheiten, LeidenszustĂ€nde oder Verhaltensstörungen zielen.

Das Ziel der Therapie besteht darin, den Klienten mit den Werkzeugen auszustatten, die seine psychische Gesundheit stĂ€rken und erhalten. Der Psychotherapeut hilft ihm, den richitgen Einsatz dieser Werkzeuge zu ĂŒben - Emotionen zuzulassen, seine Gedanken rational zu betrachten, bewusst gegen falsche Reaktionsmuster anzugehen und sich auf den Fluss richtiger, gesunder Muster einzulassen.

 


 

 2  VerĂ€nderungsabsicht

 

In einer Psychotherapie geht es um persönliche VerĂ€nderung, um neues Verhalten und neue Einsichten. Im Zentrum steht der Wille zur Befreiung von bestimmten Symptomen, die Überwindung von Fehlhaltungen und krankmachenden Einstellungen und/oder das Ermöglichen anderer Verhaltens- und Lebensweisen.

 


 

3  Dauer der Behandlung

 

Eine solche VerÀnderung kann nicht in ein, zwei GesprÀchen erreicht werden. Deshalb dauert eine Therapie tendenziell lÀnger als eine blosse Beratung.

Eine Kurztherapie erstreckt sich ĂŒber etwa 10 bis 25 Stunden, eine mittellange ĂŒber etwa 30 bis 80 Stunden. Was darĂŒber liegt, wird als unlimitierte Langzeittherapie bezeichnet.